radio bedingungs-los: Mit Vertrauen und Verstand.

Burkhard Müller: Gestorben für unsere Sünden?

Burkhard Müller hat im Frühjahr 2009 mit sechs Morgenandachten im WDR eine bundesweite Diskussion losgetreten. Er vertritt die Ansicht, dass man als Christ nicht glauben muss, dass Jesus für unsere Sünden den Opfertod am Kreuz gestorben ist. Burkhard Müller führt den Leser über die Sühnopfertheologie des Anselm von Canterbury zum Neuen Testament und sucht dort nach dem Sühnopfer-Gedanken. Er behandelt die vier Evangelien, sichtet die Abendmahlstexte, beschäftigt sich mit Paulus und seiner Sündenlehre und wendet sich auch dem Hebräerbrief zu. In alledem will er die alten Traditionen der Bibel und der Kirche nicht leichtfertig abschütteln, sondern sie zu einem guten Gebrauch in heutiger Zeit bewahren.


Stöber mal …

Iris Geyer, Maike Schmauß: Übers Wasser gehen – Wie die Bibel hilft, nicht im Alltag zu versinken

Anselm Grün: Die Bibel verstehen

Jens Böttcher

Sarah Brendel

Udo Lindenberg

Fabian Vogt, Martin Schultheiß: Glauben ist ganz einfach – wenn man nicht muss

Tom Odell

Jess Ray

pinit.js