radio bedingungs-los: Mit Vertrauen und Verstand.

Moody: Leben nach dem Tod


Am Anfang stand eine zufällige Begegnung. Ein Medizinprofessor, der einmal für „klinisch tot“ erklärt worden war, hatte doch überlebt und erzählte nun R.A. Moody, wie er das eigene Ende und das, was danach kam, erfahren, wie er sein eigenes Sterben und Totsein „erlebt“ hatte. Im Verlauf einer fünfjährigen Untersuchung gelang es Dr. Moody, rund 150 solcher Fälle ausfindig zu machen. Menschen, die klinisch tot gewesen waren, dann aber doch weitergelebt hatten und nun von ihrer Erfahrung jenseits der Grenze berichten konnten.

Jetzt in erweiteter Neuausgabe mit einem Vorwort von Melvin Morse und Elisabeth Kübler-Ross.


 

Stöber mal …

Philipp Poisel

Klaus Kienzler: Der religiöse Fundamentalismus

Ich finde Gott in den Dingen, die mich wütend machen

John Lennon

Hansjörg Hemminger: Evangelikal – von Gotteskindern und Rechthabern

Johnny Cash

Rend Collective Experiment

Heiner Geißler: Was würde Jesus heute sagen

pinit.js